Zwischen Wall Street und Main Street

 13.08.20

Übertreiben die Börsen nach oben oder setzt sich die wirtschaftliche Erholung jetzt tatsächlich durch? Es fällt auf, wie intensiv (und mitunter schon intellektuell) das grundsätzliche Verhältnis zwischen Kursen und Konjunkturen diskutiert wird – natürlich mit den aktuellen Erfahrungen. Beide Lager haben gute Argumente, wenn es um die Kluft zwischen Wall Street und Main Street geht. „Wall Street steht in diesem Zusammenhang symbolisch für die vermeintlich zu hoch gestiegenen Aktienindizes, während die Main Street tagtäglich mit den ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen der globalen Covid-19-Pandemie zu kämpfen hat“, erklärt Christian Schmitt, Senior Portfolio Manager bei Ethenea.

Aktienhausse – es wird zu laut gejubelt

 11.08.20

Alles wird gut. Bald. Die Börsianer wollen das hören und bekommen es auch geliefert. Unter den wichtigen (weil stark beachteten) Konjunkturindikatoren gibt es keine bärischen Signale mehr. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass am Aktienmarkt zu laut gejubelt wird und wahrscheinlich zu früh. Mit dieser Einstellung enttäusche ich alle alten Leser, die mich als hartnäckigen Optimisten (Börsenbulle) kennen – der bin ich übrigens gestern wie heute. Langfristig.

Nach der Qualität des Depots jetzt die Quantität prüfen

 09.08.20


Sie können sich im Zweifelsfall selbst eine Liste der einzelnen Punkte machen, geschätzte Anleger – und werden dann feststellen, dass wir in eine neue Phase eintreten: Ist die globale Viruspandemie mit einer tiefen Rezession im Gefolge schon über den Berg? Daraus ergeben sich neue Fragen, andere als bisher. Nicht nur für Börse und Kapitalanlage unmittelbar. Ich sehe keine Notwendigkeit, die langfristige Strategie völlig über den Haufen zu werfen. Denn die Mehrheit von Ihnen dürfte längst die Weichen dauerhaft richtig gestellt haben: Konzentration der Anlageklassen auf Aktien, Immobilien und Gold, also auf Investments in Sachwerte. Zugleich sollten die Depots gegen extreme Verluste abgesichert sein (= Risikobegrenzung).

Was kann die Börse jetzt vorwegnehmen?

06.08.20

Wir werden auch diese Krise in den Griff bekommen und überwinden. Kein Zweifel. Die Frage ist nur, wann? Der Faktor Zeit spielt naturgemäß für die Börse eine besondere Rolle, denn die Anleger wollen ja die Zukunft in den Kursen von heute vorwegnehmen. Langfristige Investoren haben damit kein Problem – sie setzen jederzeit auf die Aktie. Was aber muss die große Herde der spekulationsbereiten Anleger mit kurz- bis mittelfristigem Zeithorizont gerade jetzt tun, was ist schon eingepreist?

Die Kurse bleiben uneinheitlich – ein gutes Zeichen

04.08.20

Kann man die Tagestendenz der Aktienmärkte überhaupt noch ernst nehmen? Doch, schon. Natürlich. Aber die Frage ist durchaus berechtigt angesichts der zeitweise extremen Kurszuckungen und Richtungswechsel innerhalb weniger Stunden. Zu dieser Volatilität, die auch im heutigen Vormittagsverlauf wieder zu beobachten war, kommt mit zunehmendem Gewicht die Tendenzaussage „uneinheitlich“. Denn die Kurse driften auch innerhalb der Branchen und zwischen den einzelnen Unternehmen schon seit einiger Zeit stärker auseinander – in aller Regel abhängig von der aktuellen Nachrichtenlage. Mit anderen Worten: Die Stimmung der Anleger ist eine Sache, die Beurteilung des einzelnen Unternehmenswerts eine andere.