KUTZERS MARKTPLATZ hier klicken!

Die Kurs-Waage ist im Gleichgewicht – vorübergehend

02.07.20

Welche Faktoren werden Wirtschaft und Börse im zweiten Halbjahr prägen? Wenn wir das wüssten, geschätzte Anleger, dann fiele das Taktieren mit dem persönlichen Einkommen und Vermögen gewiss leichter. So bleiben wir im Krisenmodus mit vielen fetten Fragezeichen. Am Aktienmarkt ist von Krise momentan nichts zu spüren – Dow und Dax halten sich auch nach der kraftvollen Erholungsphase bemerkenswert gut und proben weiteren Anstieg. Die extrem hohe Liquidität macht‘s möglich. Mit recht können die bullischen Propheten frohlocken, denn sie hatten auf einen „V“-förmigen Kursverlauf gesetzt. Und jetzt? Die Welt ist alles andere als heil, sondern vielerorts in einer auch für die Finanzmärkte immer noch bedrohlichen Verfassung. James Bullard, US-Notenbanker aus St. Louis, warnt in einem Interview nicht von ungefähr vor Firmenpleiten und einer neuen Finanzkrise als Folge der Corona-Pandemie.

Der onvista-Börsenfuchs: Geld ausgeben oder sparen? Am besten beides

01.07.20

Hallo Leute! Schon wieder eine peinliche Panne an der Börse Frankfurt, wo die Technik den Xetra-Dax stundenlang voll lähmte. Ist das schlimm? Eigentlich nicht. Die meisten deutschen Sparer (vor allem die „Falschsparer“) interessiert der Aktienmarkt sowie nicht. Das ist schlimmer, zumindest schade. Was bei einer ganz frischen Untersuchung herausgekommen ist (ING International Survey), reist einen auch nicht vom Hocker: Beim Sparen sind die Deutschen weiterhin kein Europameister. Es hat sich in den vergangenen Monaten aber nur ziemlich wenig verändert. Und in vielerlei Hinsicht sind wir verglichen mit den meisten Nachbarn durchschnittlich. Immerhin gibt es einen europaweiten Trend, angesichts der Corona-Krise mehr zu sparen und vor allem weniger auszugeben. Das kann man zwar nachvollziehen, ist aber konjunkturschädlich. Ich bin eher fürs Gegenteil. Nur: Wer kann sich das leisten?

Was ist eingepreist? Jetzt kommen die spannenden Wochen

30.06.20

Das zweite Quartal geht zu Ende und damit das erste Halbjahr. Für Aktionäre beginnt jetzt aber eine Zeit, die mindestens so wichtig wie die hinter uns liegenden Monate zu werden verspricht. Wie geht es mit der Pandemie weiter? Kehrt die Weltwirtschaft wieder auf Wachstumskurs zurück und wie kraftvoll? Die bevorstehende Berichtsaison für das zweite Quartal muss die Antworten liefern. Denn die Entwicklung der Aktienmärkte hat nach dem Crash schon viel Optimismus vorweggenommen, der jetzt auf Bestätigung wartet. Und Analysten wollen wissen, was in den Kursen bereits eingepreist ist.

Bei der Aktienauswahl lieber Top-down als Bottom-up

30.06.20

Wissen wir nach den jüngsten Entwicklungen und Lageberichten wirklich (entscheidend) mehr über die Folgen der Pandemie und ihre weiteren Einflüsse auf die Weltwirtschaft? Die Formulierung der Frage impliziert schon den Zweifel. Trotzdem vorab meine mutige (selbstironische) Börsenprognose für den Rest des Jahres: Es bleibt kompliziert! Im Ernst: Wer gerade jetzt entscheiden will, ob er Aktien kaufen oder verkaufen sollte, hat es nach dem steilen Ab und Auf gewiss nicht leicht. Deshalb ist auch das Erst-einmal-nichtstun eine Option.