Begrabt die Inflationsangst, Anleger!

 01.12.22

Trotz eines leichten Rückgangs im November hält sich die Inflationsrate in Deutschland in unerträglichen Höhen. Das trifft uns alle – Staat, Unternehmen, Bürger. Kein Wunder, dass Umfragen immer wieder die Angst der Menschen bestätigen, wenn es um ihr Geld geht. Klar, die Sorgen sind nachvollziehbar. Andererseits sollte sich längst herumgesprochen haben. was in einer uralten Börsenweisheit mahnend zum Ausdruck kommt: „Angst und Gier sind schlechte Ratgeber.“ Selbstkritische Anleger werden zustimmend nicken, denn sie haben genau diese (extremen) Erfahrungen im Laufe der Jahre gemacht und daraus gelernt.

Nur minimale Entspannung bei der Inflation

 29.11.22

Die Inflationsrate in Deutschland hält sich in unerträglichen Höhen: Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamts wird sie im November 2022 voraussichtlich +10,0 % betragen. Gemessen wird sie als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat. Damit ist die Teuerung gegenüber Oktober 2022 zwar leicht (von +10,4 %) zur4ückgegangen. Doch sind die spontanen Reaktionen von Wissenschaft und Wirtschaft einhellig gedämpft: Vielleicht ist jetzt der Gipfel überschritten – mehr zum Inflationstrend lässt sich zurzeit aber noch nicht sagen. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind insbesondere die Preise für Energie und Nahrungsmittel merklich angestiegen und beeinflussen die Inflationsrate erheblich. Im November 2022 stiegen die Preise für Nahrungsmittel im Vergleich zum Vorjahresmonat mit +21,0 % überdurchschnittlich. Dagegen gibt es bei den Energiepreisen eine leichte Entspannung. Sie sind dennoch 38,4 % höher als im Vorjahresmonat.

Der onvista-Börsenfuchs: Fußball vs. Bundeshaushalt

 25.11.22

Hallo Leute! „Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich gebessert. Der Ifo Geschäftsklimaindex ist im November auf 86,3 Punkte gestiegen, nach 84,5 Punkten im Oktober“. Hey, das ist stark, brauchen wir dringend (seid Ihr auch gefragt worden?) Mit den laufenden Geschäften waren die Unternehmen zwar weniger zufrieden, aber der Pessimismus mit Blick auf die kommenden Monate hat merklich nachgelassen. Deshalb schreiben die Münchner Forscher zuversichtlich: Die Rezession dürfte weniger tief ausfallen als viele erwartet haben. Und darauf kommt’s an! Wie unwichtig wird doch der Sport, wenn große Konflikte gelöst werden, wenn neue geopolitische und wirtschaftliche Herausforderungen diskutiert werden müssen – weil der Sport selbst zu einem Streitfall wird. In der Vergangenheit war das anders, meistens jedenfalls.

Ein bisschen Mut

 12.11.22

Jetzt wird es spannend. An den Börsen und in ihrem Umfeld. Die bekannten Krisen und Konflikte werden diskutiert, ohne dass sich Lösungen abzeichnen würden. Neue kommen hinzu, nicht zuletzt innenpolitische. Dennoch reicht ein verbaler Anstoß seitens der amerikanischen Notenbank schon aus, um die unsicher-zurückhaltenden Anleger beschleunigt zu motivieren. Denn überraschend sinkende US-Inflationszahlen geben Anlass, die mittelfristigen Zinsperspektiven nicht mehr so negativ wie bisher zu sehen. Auch ein paar Konjunkturindikatoren lassen (vorsichtig) aufatmen. Und die Lageberichte großer Konzerne fallen sowieso gemischt aus – zur Freude der Stockpicker.

Der onvista-Börsenfuchs: Rendite & Sicherheit bei Dollarbonds finden

 11.11.22

Hallo Leute! Ich mag sie aus Prinzip nicht – Anleihen. Als Uralt-Bulle, der sich aktiv am wirtschaftlichen Geschehen Beteiligen will, sind mir Aktien viel interessanter. Aber aktuell kehren nicht nur große institutionelle Investoren wie Investmentfonds und Pensionskassen wieder an den Bondsmarkt zurück. Wieso das? Sie suchen nach (einigermaßen) attraktiven Renditen und einem sicheren Hafen. Aber sie überlegen auch, was in ungünstigen wirtschaftlichen Szenarien passieren könnte. Logo, dass bei der Wiederentdeckungs-Tour Ami-Anleihen im Vordergrund stehen.