Konjunkturoptimismus bestätigt den Dax

 19.01.21

Würden sich die Aktienkurse weiter abseilen, dann könnten Analysten und Börsenbeobachter dies plausibel begründen – zumindest mit einer „Konsolidierungsphase“ nach dem Erreichen des historischen Höchststands. Doch präsentiert sich der Dax nach wie vor in einer bemerkenswert soliden Verfassung. Und dafür sind anhaltend günstige Konjunkturmeldungen verantwortlich – die Corona-Sorgen (trotz der Hoffnungen durch den Impfbeginn) wirken zwar als Bremse, nicht aber als Stimmungs-Killer. Das belegen die Ergebnisse des ersten ZEW-Finanzmarkttests im neuen Jahr, an dem sich 198 Analysten und institutionelle Anleger beteiligt haben.

Dividenden-Anleger können wieder hoffen

 17.01.21

Spielen die Ausschüttungen der Aktiengesellschaften für die Aktienperformance in diesem Jahre wieder eine größere Rolle? Mit Bestimmtheit lässt sich das noch nicht sagen. Aber es gibt hoffnungsvolle Signale. Es ist ja seit Jahren kein Geheimnis, dass die Dividenden für einen Großteil der Privatanleger mitentscheidend bei der Aktienauswahl sind – abgesehen vom Gewicht in Performance-Indizes wie dem Dax.

Wir müssen 2021 noch weiter BIP-ern

 14.01.21

Da meldet das Statistischen Bundesamt für 2020 einen starken Wirtschaftseinbruch in Deutschland gemessen am BIP (Bruttoinlandsprodukt) um 5,0 Prozent – und die Aktienkurse gehen nicht in die Knie. „Wie das?“, werden sich manche Börsenlaien fragen. Die Antwort ist einfach: Erstens ist diese Rezession keine Überraschung mehr, zweitens gewinnt der Markt inzwischen gestärkte Kondition durch einen hoffnungsvollen Blick nach vorn und drittens sorgt die enorme Liquidität für das entscheidende Kursfundament. Nur: Die Anleger sollten nicht übermütig werden, denn der Wirtschaftsverlauf hängt in den kommenden Monaten vom Pandemie-Verlauf ab. Und in puncto Corona hat die Unsicherheit in den letzten Tagen noch zugenommen.

„Corona-Gewinner“ – ein zynisches Börsen-Unwort

 12.01.21

Auch wenn sich die Kommunikation der Börsenprofis im Zeitalter der Digitalisierung verändert hat – man schreit und gestikuliert auf dem Parkett (wo es das noch gibt) – schon lange nicht mehr. Stattdessen bedienen sich die Akteure der Elektronik, die neue (und extrem schnelle) Möglichkeiten für Handel und Abwicklung eröffnet hat. Doch gibt es immer noch Menschen, die miteinander sprechen. Dass 2020 die Pandemie mit ihren dramatischen Auswirkungen auf die ganze Welt und dabei auf die Volkswirtschaften und Aktienmärkte im Mittelpunkt gestanden hat, ist kein Wunder.

Mit oder gegen den Strom schwimmen?

 10.01.21

Hochstimmung an vielen Märkten zum Auftakt 2021 – und das trotz besorgniserregender Meldungen über die Entwicklung der Pandemie. Neues Jahr, neue Höchststände. Ein guter Jahresauftakt ist börsenpsychologisch sehr wichtig. Hoffnung ist wie ein Doping, Hoffnung auf bald bessere Corona- und Konjunkturzeiten. Viele Anleger messen dem Abschneiden in der ersten Handelswoche eine Indikatorfunktion für das Gesamtjahr bei. Insofern dürfte sich die Stimmung der Finanzmarktakteure vorerst weiter verbessern, glauben die Analysten der Helaba. An Risikofreude herrscht derzeit ohnehin kein Mangel. Dies zeigt sich nicht nur an haussierenden Aktien. Denn auch die Kryptowährung Bitcoin schießt gegenwärtig durch die Decke – und zwar nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch relativ zum Gold.