Viel Fantasie für Schwellenländer-Hightech-Aktien

 24.11.20

Aktien und Anleihen der Schwellenländer stehen trotz enttäuschender Kursentwicklungen in den vergangenen Jahren wie nie zuvor im Fokus internationaler Anlagestrategen. Dabei fällt auf, dass nach Ländern, Branchen und Einzelwerten stärker differenziert wird – China-Aktien stehen meist im Vordergrund.

Die Dax-Prognosen für 2021 sind zu vorsichtig

 22.11.20

Wo steht der Dax Ende 2021? Das interessiert naturgemäß die Anleger und ist traditionell zentraler Bestandteil vieler Börsenprognosen zum Jahreswechsel. Und die Medien sorgen für gesteigertes öffentliches Interesse. Die Vorhersagen sind wichtige Orientierungshilfen, sollten aber nicht zu ernst genommen werden. Denn sie sind eine Mischung aus Know-how der Märkte und Erfahrungen aus der Vergangenheit plus einer gute Portion Spekulation. Wichtig für die Einordnung: Die Vorhersagen basieren auf diversen Annahmen, die nicht feststehen, sondern immer wieder aktualisiert werden müssen (man denke nur an die Konjunkturprognosen). Das gilt entsprechend auch für die Börsenprognosen.

Mit Aktien in die Finanzbildung der Zukunft investieren

 19.11.20

Bildung ist ein großes Thema geworden – politisch und gesellschaftlich. Dass auch bei uns viel getan (= investiert) werden muss, um den Rückstand im internationalen Vergleich aufzuholen, ist unbestritten. Modernisierung des Schulwesens mit Hilfe der Digitalisierung, gehört zu den zentralen Themen. Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage machen die Misere deutlich. Und die daraus abgeleiteten Forderungen sind leicht nachvollziehbar. Die desaströsen Werte für Finanz- und Risikokompetenz sollten ein Weckruf für Politik und Industrie sein. Ohne Finanzkompetenz drohen viele Haushalte falsche finanzielle Entscheidungen zu treffen. Finanzkompetenz gehöre in die schulischen Lehrpläne. Zudem sollte die Finanzindustrie ihre Anstrengungen verstärken, leicht verständliche Produkte auf den Markt zu bringen.

Die Prognose-Welle 2021 rollt: Dax peilt 14.000 Punkte an

 17.11.20

Folgt man unseren und internationalen Strategen, dann können sich die Anleger nach dem Corona-Krisenjahr auf 2021 freuen. Voraussetzung ist allerdings, dass es dank Impfstoffen und Medikamenten bald gelingt, die Virus-Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Das kommende Jahr verspricht bei positiven Vorzeichen tatsächlich ein Jahr es Aufatmens und der Erholung zu werden. Mutige Investoren mit globaler Orientierung befällt dann wahrscheinlich die Qual der Wahl, weil sich viele unterschiedliche Alternativen auftun. Neue historische Höchststände sollten an der Wall Street ebenso wie in Frankfurt am Main erklommen werden.

Der onvista-Börsenfuchs: Die Aktienkurse laufen Euch nicht davon

 16.11.20

Hallo Leute! Wo man auch hinguckt – überall drehen sich die Diskussionen um den Faktor Zeit. Mich beschäftigt diese Beobachtung aus dem Blickwinkel der Kapitalanlage schon seit Monaten. Denn die Leute wollen nicht nur (wie üblich) wissen, was sie am besten kaufen, halten oder verkaufen sollten. Spätestens mit dem Beginn der zweiten Corona-Welle wollen (fast) alle wissen, wann der richtige Zeitpunkt kommt. Es wird halt viel mehr getraded und spekuliert als früher. Und selbst große institutionelle Profis, die ich die „marktbestimmenden Kräfte“ nenne, handeln häufiger nach dem Prinzip schnell rein, schnell raus. Das spiegelt die verbreitete Unsicherheit wider, auch wenn sie im Hintergrund bleibt.