Was haben die Finanzmärkte schon „eingepreist“?

 05.07.22

Wer jetzt schon wieder investiert, beweist Mut. Anleihen, Aktien, Rohstoffe – die im ersten Halbjahr durchweg schwachen Finanzmärkte signalisieren eine ungewohnte Krisenstimmung. Sind mittlerweile alle Risiken schon „eingepreist“? Professionelle Anlagestrategen machen (noch leise) Hoffnung und diskutieren zumindest über eine Bodenbildung der Kurse. Abgesehen von meinem unerschütterlichen Langfrist-Optimismus bleibe ich erst einmal skeptisch. Die in der Headline zum Ausdruck kommende Frage kann nicht – wie auch immer – beantwortet werden, denn niemand kann wissen, wie sich die kursrelevanten Einflüsse tatsächlich weiterentwickeln werden. Für mich bleibt der Krieg und seine Folgen das unsicherste (und unberechenbarste) Element – das können Börsen nicht wirklich einpreisen, also in den Kursen berücksichtigen.

Jetzt Aktien kaufen – aber mit viel Geduld!

 03.07.22

Es gibt gute Nachrichten für Anleger: Die deutsche Aktie wird aufgewertet! In der breiten Öffentlichkeit nur wenig beachtet (kein Wunder angesichts der Inflations- und Krisenstimmung) hat die Bundesregierung Eckpunkte eines geplanten „Zukunftsfinanzierungsgesetzes“ vorgestellt. Damit soll die Aktie als Anlage- und Finanzierungsinstrument in Deutschland für einen deutlich größeren Kreis von Menschen attraktiver und den Finanzplatz Deutschland für Unternehmen wettbewerbsfähiger gemachen werden. Lob. Nur: So etwas hätten wir schon viel früher gebrauchen können. Das Deutsche Aktieninstitut kann endlich laut in die Hände klatschen. Anlass zum Jubeln bietet insbesondere die Absicht, Kursgewinne von Privatanlegern bis zu einem Freibetrag wieder steuerfrei zu stellen. Dies trägt wesentlich dazu bei, den Aktienbesitz attraktiver zu machen.

Wer soll das bezahlen?

 28.06.22

Die Kurse zucken weiter hin und her. Händler und Portfolio Manager agieren möglichst kurzfristig. Kein Wunder, denn das Umfeld für Aktien bleibt angesichts anhaltender Rezessions- und Inflationssorgen schwierig. Die Börsen der Welt schwanken inzwischen auf einem gegenüber Dezember etwa 20 % niedrigeren Niveau. Das ist zwar nicht schön für Sie, geschätzte Anleger, aber es hätte noch schlimmer kommen können. Und: Es ist nicht auszuschließen, dass es kurz- bis mittelfristig noch schlimmer kommen wird. Schließlich sind die Sorgen ja nicht unberechtigt.

Nach der Vorsicht kommt die Zuversicht

 26.06.22

Doch, trotz der immer noch vorherrschenden Unsicherheit an den Börsen gibt es auch Futter für die Bullen. Entscheidend ist, ob sie Geduld aufbringen und zunächst noch tiefere Kurse ertragen können. Jüngste Analysen machen zumindest deutlich, dass nur mit Wenn und Aber eine Meinungsbildung sinnvoll erscheint. Das wiederum sollte die individuelle Strategie und Taktik maßgeblich beeinflussen. Auffallend ist, dass der Krieg und seine denkbare Eskalation in den Vorschauen der Experten keinen breiten Raum einnehmen. Aber wer kann (wer wollte) den Verlauf dieses Konflikts schon vorzeichnen?

Der onvista-Börsenfuchs: Geh’n Sie mit der Konjunktur – mit welcher?

 24.06.22

Hallo Leute! Die Älteren unter Euch kennen sicher noch den Cha-Cha mit der Aufforderung „Geh’n Sie mit der Konjunktur …“ Vor gut 60 Jahren ein Wirtschaftswunder-Hit des Hazy Osterwald Sextetts. Heute warten nicht nur die Kapitalanleger wieder mal auf ein neues Wirtschaftswunder. Nach den endlosen Kontroversen über die Zinspolitik der großen Notenbanken ist jetzt die Konjunkturdiskussion ganz vorne auf die Bühnen der Fachleute gerückt. Dort findet Ihr seit ein paar Tagen (fast) alle denkbaren Varianten, wie’s in den nächsten Monaten weitergehen kann.