Dax testet die 15.000 – na und

 13.05.21

Ist er wieder über 15.000, wenn Sie diese Zeilen lesen? Dass der Dax heute früh auf der Wall-Street-Spur deutlich unter die spektakuläre Marke gerutscht ist, hat sicher viele Privatanleger ziemlich irritiert. Denn die großen runden Indexzahlen strahlen etwas Magisches aus. Werden sie auf dem Weg nach oben geknackt, werden Aktien eiligst gekauft. Und umgekehrt. Ich halte davon nicht viel. Und die momentane Unsicherheit hat wirklich gar nichts mit der großen Dax-Zahl zu tun, sondern ist vor allem den Amerikanern geschuldet. Auf der anderen Seite haben die Inflationsängste (= gleichzeitig Sorge vor einer monetären Wende der Fed) gestern Abend neue Nahrung erhalten. Das löst bei den Skeptikern letztlich auch Zweifel am konjunkturellen Wachstum aus.

Genießen Sie die unglaublich guten Nachrichten!

 11.05.21

Total überraschend kommen die Ergebnisse der heute vorgelegten ZEW-Umfrage nicht mehr. Denn schon die gestrige Sentix-Stimmungserhebung zeigte, wie rasch und weit sich die Stimmung in der Wirtschaft gedreht hat. Zusammen mit dem Mai-Bericht der Mannheimer Forscher gibt es jetzt weitere Grün-Signale von anderer Seite, die geeignet sind, eine neue Börsen-Rally zu starten. Dass Dax & Co. von den sich verstärkenden Inflationssorgen gebremst werden, halte ich für nachvollziehbar, dennoch für stark überzeichnet.

2020/2021: Alles wird gut – auch für die Anleger!

 09.05.21

Achtung! Der heutige Zwischenruf ist eine Illusion. So begann ich meine Kolumne vor genau einem Jahr. Es lohnt sich, ab und an einmal zurückzublicken. Deshalb heute die Wiederholung meines Zwischenrufs vom Mai 2020 (mit kurzen Anmerkungen in Klammern):

Sie kennen ja meine zunehmende Skepsis, mein Misstrauen gegenüber der aktuellen, zeitweise euphorischen Börsenstimmung – obwohl ich als hartnäckiger Optimist langfristig im Bullenlager verharre. Die Meinungen und Prognosen der professionellen Anlagestrategen gehen noch weit auseinander. Sie, geschätzte Anleger, sollten Strategie und Taktik selbst entscheiden. Deshalb meine (ungewöhnliche) Idee, heute einmal eine perspektivische Skizze zu zeichnen, die sich ausschließlich aus positiven Elementen zusammensetzt. Ganz bewusst wird also eine falsche Wahrnehmung der Wirklichkeit beschrieben (ist sie wirklich so falsch?).

Die (mindestens) zwei Seiten der aktuellen Kursentwicklung

 06.05.21

Bin ich froh, dass der Dax seine ungewohnt deutliche Korrektur vom Dienstag gleich wieder korrigiert hat (zurück über der Marke 15.000). Denn erschrocken meldeten sich private Anleger mit der Sorge, es könnte ja zu einer Schwächephase kommen – oder? Nein, danach sieht es momentan nicht aus. Aber Stimmung und Verhalten der Anleger sind ohnedies nicht in einem Satz zu beschreiben. Außerdem auch wechselhaft. Und kompliziert wird es erst recht, wenn man situationsgerecht aktiv werden will: Heißt das, kaufen bei steigenden Kursen und aussteigen bei fallender Tendenz? Deshalb heute eine aktuelle Fortsetzung der Betrachtung von Bullen und Bären an der Börse.

Bullen und Bären brauchen jetzt Geduld

 04.05.21

Geht dem Dax jetzt die Luft aus? Mit der Höhe wird sie bekanntlich dünner. Der Vergleich von Börse mit dem Bergsteigen ist populär und einleuchtend. Nur besteht ein entscheidender Unterschied, der oft vernachlässigt wird: Beim Kraxeln im Gebirge gibt es stets natürliche, feste Gipfel, deren Höhe von vornherein bekannt ist. Ein historischer Höchststand an der Börse ist nie (!) der ewig gültige Höhepunkt – unter Schwankungen und nach Kursrückschlägen geht es mit den Indizes immer weiter nach oben. An diesen eigentlich simplen Sachverhalt muss immer wieder einmal erinnert werden, wenn Anleger einen mitentscheidenden Erfolgsfaktor vernachlässigen: die Geduld.